Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Begrüssungsrede von Hermann Wessling
 
"Prunk- und Gebrauchsglas des 18. Jahrhunderts aus Manufakturen der Welfen"
Eröffnung im Rahmen des "Ab in die Mitte"-Programms am Sonntag, den 25. April 2010, 17 Uhr (Glasfestival I)
 
 
Sehr geehrte Ehrengäste aus Bundestag, Landtag, Landkreis, Stadt und Ortsräten sowie den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen unserer Stadt,
sehr geehrte Sponsoren des Programms "Ab in die Mitte",
liebe Freunde des edlen Glases aus nah und fern,
die Ausstellung, die wir heute hier eröffnen dürfen, ist gleich in mehrfacher Weise ungewöhnlich:
Präsentationen dieses Umfangs und dieser Qualität geschehen üblicherweise durch Museen. Sie verfügen über geeignete Räume, Ausstattung, Budget und Experten. Das vor vier Jahren erst gegründete Forum Glas besitzt hiervon bisher fast nichts. Und dennoch gibt es diese professionell gestaltete Schau edler Gläser aus dem 18. Jahrhundert. Wie war das möglich?
Indem wir z. B. aus der Not des noch nicht verfügbaren Glashauses eine Tugend gemacht und die Kunst dorthin gebracht haben, wo sie den Menschen täglich begegnet, nämlich in diese weitläufigen Räume der Sparkasse Weserbergland, die gleichzeitig die Kosten für den ungewöhnlich hohen Versicherungswert dieser Exponate trägt. Für diese doppelt noble Geste danke ich Ihnen, Herr Hahne, und allen Verantwortlichen Ihres Hauses. Im Jahr Ihres 100jährigen Jubiläums unterstreichen Sie dadurch eindrucksvoll Ihre Verantwortung als bedeutender regionaler Kultursponsor.
Mit der Gründung des Forum Glas war von Beginn an die Idee einer bundesweit vernetzten partnerschaftlichen Kooperation mit Experten und Institutionen der Glasgeschichte und Glaskunst verbunden. Dies dokumentiert auch unser neu gestalteter Internetauftritt unter www.forum-glas-bad-muender.de. Nur so war es möglich, über die Museumsglashütte Gernheim neun hochwertige Vitrinen zu erhalten, die eine gebührenfreie Leihgabe der Industriemuseen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe sind. Ihnen, Frau Dr. Holthaus, gilt dafür unser herzlichster Dank.
Am Anfang dieses Projektes stand eine ganz simple Idee. Das Museum Hameln, das eine große, bedeutende Sammlung Lauensteiner Gläser besitzt, ist wegen Umbau und Modernisierung längere Zeit geschlossen. Die zaghafte Frage an die Museumsleiterin Frau Dr. Gesa Snell, ob in dieser Zeit vielleicht einige dieser bedeutenden Exponate in Bad Münder ausgestellt werden könnten, wurde umgehend von ihr mit einem "großartige Idee" beantwortet und ebenso schnell hatte sie sich der Unterstützung des uns eng verbundenen Experten Dr. Franz Ohlms in Göttingen versichert. Für diese motivierende Initialzündung die anschließende wunderbare Kooperation Ihnen, Frau Dr. Snell, unser allerherzlichster Dank.
Mit Ihnen, Herr Dr. Ohlms, entstand in den folgenden Monaten das Konzept für diese Präsentation und damit verbunden auch die Idee, sowohl Prunk- wie auch Gebrauchsglas des 18. Jahrhunderts auszustellen. Damit kam der uns ebenfalls eng verbundene Glassammler Albert Schwiezer aus Hess. Oldendorf ins Gespräch, der eine der größten und bedeutendsten Sammlungen dieser Art in Deutschland besitzt.
Auf diese Weise kam Ihr immenses Wissen über diese historischen Exponate, Herr Dr. Ohlms und Herr Schwiezer, dieser Ausstellung in hohem Maße zugute. Auch bei ihrem Aufbau hier vor Ort haben Sie sich in den vergangenen Tagen voll engagiert. Alle hier gezeigten Leihgaben wurden uns von allen Leihgebern gebührenfrei überlassen, nur für Transportkosten mussten wir aufkommen. Es fällt mir schwer, für dieses hochherzige Engagement aller Leihgeber die angemessenen Dankesworte zu finden.
Schließlich muss es einen geben, bei dem alle Fäden zusammenlaufen und der die Verantwortung für das Projekt trägt. Dies konnte nur Klaus Vohn-Fortagne, unser Vorstandsmitglied für den Bereich der Glasgeschichte, sein, der sich in den insgesamt sieben Jahren unserer Zusammenarbeit ein enormes Wissen über Glasgeschichte angeeignet hat und vor allem umfangreiche Ausstellungs-erfahrung besitzt. Er ist der Kurator dieser Schau und wird zu ihrem Inhalt Ihnen anschließend berichten. Für seinen unermüdlichen Eifer und seine viele Wochen umfassende Arbeit, die er - wohlgemerkt - ehrenamtlich geleistet hat, möchte ich ihm unser aller hohen Respekt zollen und aufrichtig danken.
Sie spüren, meine Damen und Herren, eigentlich verlangt ein solches Projekt ein fünf- oder gar sechsstelliges Budget. Tatsächlich liegt unser Aufwand im eher niedrigen vierstelligen Bereich. Aber auch der muss natürlich finanziert sein.
Hier gilt unser herzlicher Dank den überörtlichen und den lokalen Sponsoren von "Ab in die Mitte". Ohne Sie hätte es dies und Vieles mehr nicht gegeben.
So ist dieses Ausstellungsprojekt in der Tat eine ganz großartige Gemeinschaftsleistung, an deren Erfolg alle Genannten einen entscheidenden Anteil haben. Sie zeigt aber auch, wie Kultur in Zeiten sehr knapper Kassen trotzdem möglich ist.
Schließlich hoffe ich inständig, dass die, die in Hannover über die anstehenden Förderanträge für das geplante Glashaus in den nächsten Monaten zu entscheiden haben, durch dieses Glasfestival überzeugt werden, dass der Vorstand des "Forum Glas" auch für dieses zweifellos ehrgeizige Projekt die erforderliche Kompetenz besitzt.
Meine Damen und Herren, hören Sie nun vom Wiener Glasharmonika Duo, das Sie heute Abend beim Konzert um 19 Uhr im Martin Schmidt-Konzertsaal live erleben können, von dem norwegischen Komponisten Edvard Grieg die Komposition "Smartrold - der Kobold".
Anschließend spricht Herr Vohn-Fortagne zu Ihnen darüber, wie diese Ausstellung vorbereitet wurde und was wir Ihnen heute hier präsentieren.
Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.
Hermann Wessling
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de