Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2020 Pressespiegel-Jahrgang 2020
Quelle: Neue Deister-Zeitung (NDZ) vom 06.11.2020
Balance zwischen Historie und Sicherung
Am Grabungsgelände der ehemaligen Glashütte in Klein Süntel werden die alten Fundamente stabilisiert
von Johanna Lindermann
Historiker Klaus Vohn-Fortagne (2.v.l.) und Architekt Peter Nehmann (2.v.r.) besprechen mit Daniel Hofmann (r.) und Sylwester Dziadek von Steinmann-Bau, wie die historischen Fundamente gesichert werden können.
Fotos: Lindermann
 
KLEIN SÜNTEL. Farblich unterscheiden sich die Mauersteine deutlich von den Relikten der alten Mauer. Und das ist auch so gewollt: „Es ist optisch bewusst abgesetzt, damit man das Alte und das Neue unterscheiden kann“, erklärt Hermann Wessling, Vorsitzender von Forum Glas, am Grabungsgelände der historischen Glashütte in Klein Süntel. Seit rund einer Woche wird hier wieder gearbeitet: Eine Baufirma sichert und stabilisiert die historischen Fundamente. Das Grabungsgelände solle so der Witterung standhalten können, erklärt Architekt Peter Nehmann. „Ziel ist es, dass wir es nicht mehr abdecken müssen und es offen bleiben kann.“ Denn später sollen die historischen Fundamente dauerhaft der Öffentlichkeit präsentiert werden. Doch es ist ein Spagat zwischen dem Erhalt der historischen Bausubstanz und den dafür notwendigen Stabilisierungsmaßnahmen. „Es ist ein Kompromiss“, erklärt Wessling die Lösung. „Wir wollen sichern, aber auch die alte Struktur sichtbar erhalten“ – daher der optische Unterschied zwischen der alten und der neuen Struktur. „Es ist wichtig, dass Alt und Neu im Verhältnis zueinander stehen und verträglich sind, weil das Historische im Vordergrund stehen soll.“ Derzeit wird am nördlichen Schürkanaleingang – diese Eingänge sorgten früher für die Luftzufuhr der Glashütte – gearbeitet; dabei wurde entschieden, eine der Mauern am Gang auf die alte Höhe aufzubauen, die gegenüberliegende Mauer aber nicht so hoch zu errichten, „damit man sehen kann, wie es dahinter aussieht“, erklärt Nehmann. Auch alte, vor Ort gefundene Materialien sollen dabei mit verwendet werden, fügt Historiker Klaus Vohn-Fortagne hinzu. Noch rund zwei Wochen sind die Mitarbeiter der Firma Steinmann-Bau voraussichtlich auf dem Grabungsgelände im Einsatz. In dieser Zeit, so hoffen die Verantwortlichen, könne auch noch am östlichen Schürkanaleingang gearbeitet werden. In jeder der vier Himmelsrichtungen wurde ein solcher Eingang errichtet, so Wessling, „damit sie geöffnet werden konnten, je nachdem, von wo der Wind kam“. Die Arbeiten schließen sich an die jüngsten archäologischen Grabungen an, die hier im August und September stattfanden (NDZ berichtete). Für die beiden Projekte hatten die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Niedersächsische Sparkassenstiftung Gelder zur Verfügung gestellt; zudem setzte Forum Glas Eigenmittel ein.
 
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Das Forum-Glas-Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Glashütte Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
MEDIENECHO
2021    
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Finanzgeber Forum Glas
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de