Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2020 Pressespiegel-Jahrgang 2020
Quelle: Neue Deister-Zeitung (NDZ) vom 09.07.2020
Versierter Kenner des historischen Glases
Sammler Albert Schwiezer im Alter von 81 Jahren plötzlich verstorben
Unter Experten des historischen Glases in Deutschland herrscht Bestürzung und tiefe Trauer. Völlig unerwartet ist der in Fachkreisen bekannte und geschätzte Glassammler Albert Schwiezer im Alter von 81 Jahren am 27. Juni verstorben. Auf dem Friedhof in Heßlingen findet er heute seine letzte Ruhe. Hermann Wessling vom Forum Glas erinnert an den Sammler, der mit seiner Expertise auch für die Erforschung der münderschen Glasgeschichte von großer Bedeutung war.
HESSISCH OLDENDORF/BAD MÜNDER. Seine außergewöhnlich umfangreiche Sammlung von Glasobjekten, die chronologisch von den Anfängen der Hohlglasproduktion aus der Zeit vor Christi Geburt bis hinein in die Gegenwart eingeordnet werden können, gilt unter Experten als bedeutendste und größte Gebrauchsglassammlung ihrer Art im europäischen Raum, die in Privatbesitz zu finden ist. Der Schwerpunkt der in über 30 Jahren zusammengetragenen Sammlung, bestehend aus mehr als 20 000 Exponaten, liegt auf Gebrauchsgläsern des 17. bis 20. Jahrhunderts, deren Herkunft aus Glashütten des Weserraumes etwa zwischen Hannoversch Münden und Porta Westfalica nachweisbar ist. Diese Gebrauchsgläser des 17. bis 20. Jahrhunderts sind in ihrer Geschlossenheit kein zweites Mal vorhanden, auch nicht in den Kunstgewerbe- und Fachmuseen, weil bei diesen Institutionen der Fokus weitgehend auf der Sammlungserweiterung von herausgehobenen Einzelstücken, die für den Adel oder das gehobene Bürgertum bestimmt waren, ausgerichtet ist. Angefangen hat seine Sammelleidenschaft in den Jahren 1970/71, als er im Keller seiner Mutter und Großmutter Bügelflaschen entdeckte, in denen damals Himbeersaft gelagert wurde. In der Folgezeit sammelte er weitere Objekte bei Nachbarn und in der näheren Region. Bald war er auf Trödelmärkten anzutreffen. Vom Glasvirus gepackt, entwickelte er sich immer mehr zum professionellen Sammler, der sich im Eigenstudium ein unglaublich reichhaltiges Wissen aneignete und zunehmend in Fachkreisen zum begehrten Experten aufstieg. Rund zehn Jahre lang hat er im Kulturforum Hessisch Oldendorf internationale Glassammlertreffen organsiert, die Besucher aus dem In- und Ausland anzogen. Als im benachbarten NRW in der ehemaligen Glashütte Gernheim 1994 ein Glasmuseum entstand, erwarb der Landschaftsverband Westfalen-Lippe große Teile seiner Sammlung. Mit diesem Erlös wurde Schwiezer erneut zum Sammler und Jäger des historischen Glases. Aufgewachsen ist Schwiezer auf dem Bauernhof seiner Eltern in Heßlingen. Auch wenn er zeit seines Lebens der Landwirtschaft verbunden blieb und bis zuletzt auf dem stillgelegten Hof seiner Eltern wohnen blieb, wählte er den Lehrerberuf und unterrichtete an der Grundschule in Fischbeck. Da seine Frau früh verstorben ist, blieb nur der familiäre Kontakt zu seiner Tochter in Hannover und natürlich zu zahlreichen Sammlerfreunden. Er war immer noch voller Pläne. Rastlos, wie er war, endete nun sein Leben, trotz seines Alters viel zu früh.
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de