Hermann Wessling
Über der Hamel 21
31848 Bad Münder
Telefon: 05042/929416
Telefax: 05042/929417

Email: info@forum-glas-bad-muender.de
Forum Glas zu Gast bei der NDR1 Plattenküche
Glasrundgang durch Bad Münder
Informationen über das Buch
Buchvorstellung:
Grabung-Forschung-Vermittlung
Gedenkschrift für Peter Steppuhn
Herausgegeben von Gerd Dethlefs, Wieland Kramer, Christioan Leiber und Hermann Wessling
Bestellung über:
info@forum-glas-bad-muender.de
Informationen über das Buch
Buchvorstellung:
Glashütten in der
Deister-Süntel-Region
Entstehung und Geschichte
von Klaus Vohn-Fortagne
Bestellung über:
info@forum-glas-bad-muender.de
Glasstelen in Bad Münder
Glasfusing Kurs Forum Glas
Glasfusing Kurse
Hermann Wessling:
Unsere Region im nördlichen Weserbergland hat eine fast 400 jährige Tradition der Glasherstel-
lung. Ihre kulturgeschichtliche Entwicklung und Bedeutung den Bürgern und Gästen unserer Region bewusst zu machen, ihnen die Vielfalt der kreativen Gestaltungmöglichkeiten mit Glas zu vermitteln und Begegnungen mit historischer und moderner Glaskunst zu ermöglichen, das ist das Ziel des im Jahr 2006 gegründeten Trägervereins für diese Aktivitäten. Wir laden Sie ein, sich hier über unsere Arbeit und aktuellen Projekte zu informieren.
PDF-Dateien
Zum Betrachten von PDF-Dateien benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe herunterladen können.
FLASH-Dateien
Zum Betrachten von Videosequenzen benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe® herunterladen können.
Pressespiegel 2019 Zurück zur Übersicht
Quelle: Neue Deister-Zeitung (NDZ) vom 14.12.2019
In Memoriam Dr. Peter Steppuhn
Gedenkschrift würdigt Schaffen des bedeutenden deutschen Archäologen, der auch in Klein Süntel tätig war
Von Christoph Huppert
BAD MÜNDER. „Was als Arbeitgeberverhältnis begonnen hatte, endete mit einer tiefen persönlichen Freundschaft“, sagt Hermann Wessling, der Vorsitzende des Forum Glas Bad Münder, mit leiser Stimme. Seinen Worten ist die Betroffenheit über den Verlust eines der bedeutendsten deutschen Glas-Archäologen anzumerken. Namhafte Vertreter aus Wissenschaft und Politik waren zur Vorstellung der Gedenkschrift für den am 17. April 2018 kurz nach seinem 62. Geburtstag in seiner Heimat Nienburg verstorbenen Dr. Peter Steppuhn ins Foyer des Martin-Schmidt-Konzertsaals gekommen. Herausgegeben haben die Publikation „Grabung – Forschung – Vermittlung“, die im Prometheus-Verlag erschienen ist, neben Hermann Wessling auch der Wuppertaler Historiker und Verleger Wieland Kramer, der ehemalige Kreisarchäologe Christian Leiber aus Holzminden sowie Dr. Gerd Dethlefs vom Landschaftsverband Westfalen Lippe aus Münster. Der hatte zusammen mit der Calenberg-Grubenhagenschen Landschaft jeweils die Hälfte der Druckkosten des honorarfreie Beiträge von 21 renommierten Wissenschaftlern beinhaltenden, knapp 300 Seiten starken Buches übernommen. Steppuhn hatte als letztes Projekt die Ausgrabung der Glashütte in Klein Süntel mit großer Energie vorangetrieben, einen umfangreichen Grabungsbericht vorgelegt und das Projekt fast zum Abschluss gebracht. „Ohne ihn wäre die niedersächsische Industriegeschichte um ein Kapitel ärmer“, bestätigte der Landesarchäologe Dr. Henning Haßmann anlässlich der Buchpräsentation. Steppuhn und seinem Grabungsteam war es zusammen mit mehreren studentischen Lehrgrabungen der Universität Cranfield und anderen Arbeitskräften gelungen, den in Klein Süntel erhaltenen Bestand an Bodenfunden am Standort der aus dem 19. Jahrhundert stammenden ehemaligen Glashütte offenzulegen und zu sichern. In Anwesenheit von Steppuhns Lebensgefährtin Dr. Monica Seebach umriss Verleger Kramer Stationen aus dessen Lebenswerk: Dazu gehören zahlreiche norddeutsche archäologische Projekte ebenso wie Ausstellungskonzepte, etwa für das Wikingermuseum Haitabu und Ausgrabungen in den Hansestädten Lübeck, Lüneburg und Wismar. Kramer: „Steppuhn hinterließ mehr als 100 Publikationen seiner vielfältigen wissenschaftlichen Arbeit.“ 2016 hatte Steppuhn dann im Auftrag des Forum Glas die Grabungsleitung des Projektes „Glashütte am Süntel“ übernommen. Neben Klein Süntel belegen Beiträge des Buches mit seinem Wirken in der Glas-Archäologie Lübecks, aus dem Taunus und über die Glashütte Wieda im Vorharz sowie in Darstellungen aus der Schweiz, Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen die außerordentliche Strahlkraft des verstorbenen Wissenschaftlers. „Er wird auf immer mit Bad Münder verbunden bleiben, denn er hat hier kurz vor seinem viel zu frühen, plötzlichen Tod die Grabung in Klein Süntel zu dem gemacht, was sie heute ist“, so Haßmann. Was von Leiber und vielen anderen mit der Hoffnung verbunden wurde, dass sich die Grabung in Klein Süntel zu „einem touristisch und kulturgeschichtlichen Glas-Highlight der Region Weserbergland“ entwickeln möge. Ein Wunsch, darin waren sich alle Teilnehmer der Buchvorstellung einig, der ganz im Sinne von Dr. Peter Steppuhn gewesen wäre.
Ein Radiobeitrag zu diesem Ereignis von Christoph Huppert für Radio Aktiv
Alle Presseartikel dieses Jahrgangs:
31.12.2019 Crowdfunding für Glasstelen im Kurpark      
14.12.2019 In Memoriam Dr. Peter Steppuhn    
02.12.2019 Stelen dürfen im Kurpark bleiben      
27.11.2019 Zwei Verdächtige – keine Beweise      
04.11.2019 Glaskunst als Chance für die Stadt?      
30.10.2019 Was wird aus der Glaskunst?      
08.10.2019 Forum Glas stellt sich niedersachsenweit vor      
26.09.2019 Exkursion auf den Spuren historischer Glaskultur      
09.09.2019 Natur, Kunst, Kultur – ein attraktives Angebot      
05.09.2019 Glas und Natur erkunden      
26.08.2019 Klingendes Glas für Alt und Jung      
24.08.2019 Rückkehr zum Lichterfest      
23.08.2019 Der zarte Ton vom gläsernen Rand      
20.08.2019 Glas und Licht im Kurpark      
06.08.2019 Glaskunst lockt Besucher      
30.07.2019 Kunst in Gärten und der Natur      
25.07.2019 Auf den Glas-Spuren      
18.07.2019 Zerstörte Stele wird neu produziert      
03.07.2019 Filmprämiere mit Ehrengästen      
13.06.2019 Stelen-Zerstörung: 25 Hinweise      
12.06.2019 Licht an für den Kurpark?      
29.05.2019 Kultur gegen Sicherheit      
25.05.2019 Kurpark: Privatleute setzen Belohnung aus      
22.05.2019 KVV pocht auf Video-Überwachung      
21.05.2019 Stelen: Polizei hofft auf Video-Bilder      
20.05.2019 Unbekannte verwüsten Stelen-Ausstellung      
16.05.2019 Bedeutsam – keine Frage (Aktuelle Woche)      
11.05.2019 Bedeutsam – keine Frage (NDZ)      
10.05.2019 Die Schönheit des Glases den Menschen näherbringen      
06.05.2019 Das gläserne Herz beginnt zu schlagen    
03.05.2019 Der Kurpark wird zum Kunst-Raum      
13.04.2019 Glasstelen und Findling      
11.04.2019 Das Dutzend ist voll      
30.03.2019 Die Stadt verewigt in Glas      
22.03.2019 Zu Besuch bei Frieder Korff      
02.03.2019 Glaskunst-Projekt soll Gäste locken      
 Die Zeitungsartikel stammen aus der regionalen Presse und sind inhaltlich originalgetreu übernommen. Das bedeutet auch, dass Personen namentlich genannt werden und in Einzelfällen auch fotografisch abgebildet sind. Uns liegt viel an Ihrer Privatsphäre! Darum bitten wir Sie, dass Sie uns mitteilen, wenn Sie in einem der Artikel anonym bleiben möchten. Ein Anruf unter 05042/929416 oder eine formlose Email an info@forum-glas-badmuender.de genügt und wir werden umgehend Ihre persönlichen Daten unkenntlich machen.
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Oder möchten Sie Mitglied werden? Ihren Beitritt können Sie auf dem PDF-Formular
erklären und uns zusenden. Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns
umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
HEYNET-COMPUTER Zum Seitenanfang