Hermann Wessling
Über der Hamel 21
31848 Bad Münder
Telefon: 05042/929416
Telefax: 05042/929417

Email: info@forum-glas-bad-muender.de
Glasrundgang durch Bad Münder
Informationen über das Buch
Buchvorstellung:
Glashütten in der
Deister-Süntel-Region
Entstehung und Geschichte
von Klaus Vohn-Fortagne
Bestellung über:
info@forum-glas-bad-muender.de
Glasstelen in Bad Münder
Glasfusing Kurs Forum Glas
Glasfusing Kurse
Hermann Wessling:
Unsere Region im nördlichen Weserbergland hat eine fast 400 jährige Tradition der Glasherstel-
lung. Ihre kulturgeschichtliche Entwicklung und Bedeutung den Bürgern und Gästen unserer Region bewusst zu machen, ihnen die Vielfalt der kreativen Gestaltungmöglichkeiten mit Glas zu vermitteln und Begegnungen mit historischer und moderner Glaskunst zu ermöglichen, das ist das Ziel des im Jahr 2006 gegründeten Trägervereins für diese Aktivitäten. Wir laden Sie ein, sich hier über unsere Arbeit und aktuellen Projekte zu informieren.
PDF-Dateien
Zum Betrachten von PDF-Dateien benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe herunterladen können.
FLASH-Dateien
Zum Betrachten von Videosequenzen benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe® herunterladen können.
Pressespiegel 2019 Zurück zur Übersicht
Quelle: Neue Deister-Zeitung (NDZ) vom 11.05.2019
Bedeutsam – keine Frage
Abschlussbericht zur Grabung an der ehemaligen Glashütte Klein Süntel vorgestellt
Von Patricia Szabo
BAD MÜNDER. 52 200 Euro von der Deutschen Denkmal-Stiftung, zudem 54 700 Euro EU-Fördergelder – mit dieser Geldspritze konnte das Forum Glas die wissenschaftlichen Grabungen zur Glashütte Klein Süntel und die anschließende Auswertung der Funde finanzieren. „Ohne entsprechende Gelder hätte man nicht so umfangreich forschen können“, machte der Forum-Glas-Vorsitzende Hermann Wessling bei der Jahresversammlung noch einmal deutlich. Nun seien die Fördergelder aber aufgebraucht und es werde an einem neuen Konzept gearbeitet, um auch für die Gestaltung des Geländes der ehemaligen Hütte Förderung einwerben zu können. Der plötzliche Tod des verantwortlichen Archäologen Peter Steppuhn vor einem Jahr hat die Mitglieder des Forum Glas tief getroffen. Die Förderperiode habe aufgrund der tragischen Umstände verlängert werden können.
Vielleicht der älteste Rauchgaskegel in der Region
Einen Großteil der Arbeiten in der Dokumentation und Auswertung der Funde hat Klaus Vohn-Fortagne übernommen. Er stellte den Mitgliedern in seinem Abschlussbericht vor, was die ausgegrabenen Fundamente über die Geschichte der Glashütten in Klein Süntel verraten. Die Arbeit habe sich gelohnt, denn nach derzeitigen Erkenntnissen handelt es sich bei den freigelegten Mauern um die Schürkanäle eines Rauchgaskegels mit einem Durchmesser von 18 Metern – und damit vielleicht sogar um eine kleine Sensation, denn: Bestätigt sich die auf den Zeitraum 1821 bis 1886 datierte Nutzung wäre es der bislang älteste Rauchgaskegel im mittleren Weserbergland.Nicht alle Funktionen des Baus seien bislang geklärt, sagte Vohn-Fortagne. Er verwies dabei auf die Pfosten, die an mehreren Stellen der untersuchten Glashütte gefunden wurden. Einen Aufschluss über ihre Funktion könnten weitere Untersuchungen liefern. Gefunden wurden zudem einige wenige vollständige Glasflaschen, die in geschlossene Formen geblasen wurden.Doch warum entwickelte sich Klein Süntel überhaupt zu einem bedeutenden Ort der Glaserzeugung? Grundlegend hierfür seien die günstigen Voraussetzungen für die Gründung von Glashütten gewesen: „Die ausgedehnten Wälder und die Vielfalt der vorkommenden Bodenschätze Steine, Kalk, Sand und Ton, die massenhaft für die Glasherstellung benötigt wurden“, führt der Abschlussbericht auf. „All diese Rohstoffe waren in unmittelbarer Nähe der Glashütten vorhanden“, erinnert Vohn-Fortagne.Wie geht es an der Grabungsstelle weiter? Weil die Bausubstanz Wind und Wetter ausgesetzt ist, sei das Grabungsgebiet mit einer Abdeckung geschützt worden. Die zukünftige Gestaltung beschäftigt den Vorstand. „Wir sind der Meinung, dass diese Glashütte regional bedeutsam ist und deswegen sichtbar bleiben sollte“, sagte Wessling. Für eine dauerhafte Präsentation wünsche sich das Forum Glas daher eine Lösung zu niedrigen Kosten, wie etwa beschriftete Tafeln, die den Fund erklären.
Klaus Vohn-Fortagne vom Forum Glas erläutert den Mitgliedern Details der bei der Grabung gewonnenen Erkenntnisse. Foto: Szabo
Alle Presseartikel dieses Jahrgangs:
18.07.2019 Zerstörte Stele wird neu produziert      
13.06.2019 Stelen-Zerstörung: 25 Hinweise      
12.06.2019 Licht an für den Kurpark?      
29.05.2019 Kultur gegen Sicherheit      
25.05.2019 Kurpark: Privatleute setzen Belohnung aus      
22.05.2019 KVV pocht auf Video-Überwachung      
21.05.2019 Stelen: Polizei hofft auf Video-Bilder      
20.05.2019 Unbekannte verwüsten Stelen-Ausstellung      
16.05.2019 Bedeutsam – keine Frage (Aktuelle Woche)      
11.05.2019 Bedeutsam – keine Frage (NDZ)      
10.05.2019 Die Schönheit des Glases den Menschen näherbringen      
06.05.2019 Das gläserne Herz beginnt zu schlagen    
03.05.2019 Der Kurpark wird zum Kunst-Raum      
13.04.2019 Glasstelen und Findling      
11.04.2019 Das Dutzend ist voll      
30.03.2019 Die Stadt verewigt in Glas      
22.03.2019 Zu Besuch bei Frieder Korff      
02.03.2019 Glaskunst-Projekt soll Gäste locken      
 Die Zeitungsartikel stammen aus der regionalen Presse und sind inhaltlich originalgetreu übernommen. Das bedeutet auch, dass Personen namentlich genannt werden und in Einzelfällen auch fotografisch abgebildet sind. Uns liegt viel an Ihrer Privatsphäre! Darum bitten wir Sie, dass Sie uns mitteilen, wenn Sie in einem der Artikel anonym bleiben möchten. Ein Anruf unter 05042/929416 oder eine formlose Email an info@forum-glas-badmuender.de genügt und wir werden umgehend Ihre persönlichen Daten unkenntlich machen.
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Oder möchten Sie Mitglied werden? Ihren Beitritt können Sie auf dem PDF-Formular
erklären und uns zusenden. Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns
umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
HEYNET-COMPUTER Zum Seitenanfang