Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2016 Pressespiegel-Jahrgang 2016
Quelle: hallo wochenende vom 12.11.2016
Mit Spaten und Handfeger
In Klein Süntel haben archäologische Grabungen eine Glashütte ans Licht gebracht
Robert Stephen Richmond (von links), Dirk Fabian, Ausgrabungsleiter Peter Steppuhn, Visnjic Hidajet, Rainer Krahl und Gundolf Kijewski sichten die Kleinteile, die bei der Ausgrabung gefunden wurden.
 
VON HORST VOIGTMANN
Wenn man von Ausgrabungen hört, denkt man an den einen oder anderen Urlaub, an gleißende Sonne und alte Steine. Aber wem fällt schon Klein Süntel ein? Hier geht es auch nicht um ein altes germanisches Dorf, das in mühevoller Kleinarbeit freigelegt wurde, sondern um eine Glashütte aus dem 19. Jahrhundert. Die Ausgrabung hat die Fundamente dieser Anlage zu Tage gefördert.
 
Zurück in die Industriegeschiche
Ausgrabungen in Klein Süntel bringen Fundamente einer historischen Glashütte zum Vorschein
Eine Luftaufnahme der Ausgrabungsstätte in Klein Süntel (großes Bild). So oder ähnlich sahen die Glashüttentürme aus (kleines Bild). Der Turm in Klein Süntel hatte jedoch nicht acht, sondern vier Schürkanäle.
 
Klein Süntel. Er ist hier der Chef: Die Ausgrabungen in Klein Süntel stehen unter der Leitung von Dr. Peter Steppuhn. Er hat mit einer Gruppe zunächst von fünf Mitarbeitern, immer wieder ergänzt durch Ehrenamtliche, in den letzten Monaten die Fundamente dieser historischen Glashütten-Anlage freigelegt.
Zum Vorschein kam bei den Arbeiten die typische runde Form des Rauchgaskegels mit vier großen Öffnungen, den sogenannten Schürkanälen. Sie konnten viel Wind einlassen und ermöglichten dadurch die hohen Temperaturen von 1300 Grad. So heiß musste es sein, damit das für die Glasschmelze möglich war. Andererseits konnte durch die Kanäle die Asche aus dem Ofen herausgebracht werden. „Die Anlage hat hier laut den historischen Aufzeichnungen in der Zeit von 1815 bis 1886 gearbeitet. Aber es gab noch einige Wiederbelebungsmaßnahmen, sodass wohl bis 1902 hier Glas hergestellt wurde." Bei der Ausgrabung gefundene Stempel weisen darauf hin, dass hier vor Ort auch Glasflaschen für das Pyrmonter Mineralwasser hergestellt wurden. „Glashütten dieser Art gibt es in England seit Ende des 17. Jahrhunderts" erzählt Peter Steppuhn. Im Jahr 1972 wurde der letzte noch produzierende Glashüttenturm in Schottland geschlossen. Damals brach der Boden des Ofens ein. Solche Türme seien zwischen 13 und 35 Meter hoch gewesen und hätten einen Durchmesser zwischen zehn und 25 Meter gehabt, so Steppuhn. Der Glashüttenturm in Klein Süntel mit einem Durchmesser von 19 Meter sei die größte Anlage in der näheren Umgebung gewesen, und es sei anzunehmen, dass der Rauchgaskegel sogar eine Höhe von 20 bis 25 Metern gehabt habe, schätzt der Experte. Den Impuls für die Ausgrabung kam von Hermann Wessling. Er ist der Vorsitzende des Forum Glas. Der „Verein zur Förderung der Glasgeschichte und der Glasgestaltung in der Deister-Süntel-Region" ist 2006 gegründet worden. Einer der ehrenamtlichen Mitarbeiter bei der Grabung ist seit einigen Wochen Rainer Krahl. „Ich bin seit Jugendzeiten geschichtlich interessiert und habe auch schon an mehreren Ausgrabungen teilgenommen. Diese Ausgrabung in Kleinen Süntel finde ich sehr interessant, denn sie hat ja mit der Industriegeschichte zu tun", berichtet Krahl. Der ehemalige Mitarbeiter im Schalterdienst der Deutschen Bundespost weiß, dass man bei Ausgrabungen nicht immer mit groben Gerät arbeiten kann. „Mal ist es sicher der Spaten, den man einsetzt, dann aber auch wieder die kleine Schaufel oder auch der Handfeger", erklärt er mit einem Schmunzeln. Robert Stephen Richmond, Dirk Fabian, Peter Steppuhn, Visnjic Hidajet, Rainer Krahl und Gundolf Kijewski sichten die Kleinteile, die bei der Ausgrabung gefunden wurden und nun, nachdem sie gereinigt wurden, vor ihnen liegen. In den nächsten Tagen soll die Ausgrabungsstätte winterfest sein. Wie es dann im kommenden Jahr weitergeht, ist noch offen. Im Idealfall werde die Ausgrabungsstätte so gestaltet, dass sie für Besucher bleibt, sagt Peter Steppuhn.
 
Rainer Krahl ist ehrenamtlich dabei: „Ich habe auch schon an mehreren Ausgrabungen teilgenommen", sagt er.
 
Es kann Winter werden: Die freigelegten Gemäuer der Glashütte werden von Gundolf Kijewski, Robert Stephen Richmond und Dirk Fabian gesichert. Foto: Rathmann
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de