Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2016 Pressespiegel-Jahrgang 2016
Quelle: Neue Deister-Zeitung (NDZ) vom 27.09.2016
Die Stunde der Experten
Grabungs-Projekt in Klein Süntel: Fachleute diskutieren die nächste Phase
KLEIN SÜNTEL. Was in der bisherigen Grabungskampagne zutage gefördert wurde, ist imposant. Ein Luftbild macht den ganzen Umfang der gut 400 Quadratmeter großen, einstigen Glashüttenanlage deutlich. Zu einer Ortsbesichtigung und zur Diskussion eines Basiskonzeptes für die nächste Projektphase trafen sich jetzt zahlreiche Experten in Klein Süntel. „Unser Ziel ist es, die Einschätzung, die schon beim letzten Symposium getroffen wurde, zu bestätigen und festzustellen, ob die Anlage tatsächlich überregionale Bedeutung hat“, so Hermann Wessling vom Münderaner „Forum Glas“. Dass der kritische Dialog mit der Wissenschaft in der Tat funktioniert, bewiesen der Historiker Klaus Vohn-Fortagne und Hans-Dieter Kreft vom Museumsbergwerk aus Osterwald. Der hegte nämlich Zweifel an der von Vohn-Fortagne festgestellten Anlage eines Rauchgaskegels. „Ich bin da skeptisch, viel zu schwache Fundamente“, zweifelte Kreft. Der Experten-Disput auf der Anlage favorisierte dann aber doch mehrheitlich die Theorie vom Rauchgaskegel. Architekt Peter Nehmann: „Da gibt es ausreichend stützende Lehmschichten und die Lasten des Kegels gehen senkrecht in den Boden. Alles spricht meines Erachtens für einen Rauchgaskegel.“ Der soll von etwa 1820/21 bis 1886 an diesem Ort betrieben worden sein. „Besonders bedeutsam“, ergänzt Vohn-Fortagne, „ist auch die Umstellung von Holz auf Kohle gewesen.“ Die Experten bestätigten die Einschätzung des Grabungsleiters Dr. Peter Steppuhn, der der Klein Sünteler Hütte gleichfalls überregionale Bedeutung zumisst. „Bedenkt man, dass es Vergleichbares nur an zwei oder drei anderen Standorten in Deutschland gab, so kommt allein schon wegen der Ausmaße Klein Süntel in der Tat eine einzigartige Bedeutung zu.“ Bis Ende Oktober sollen die Restarbeiten nun abgeschlossen werden. Dann wird die Grabungsanlage winterfest gemacht. „Abdecken, sichern, auswerten, das sind die nächsten Arbeitsschritte“, so der Grabungsleiter. „Weitergraben brauchen wir nicht, aber wir müssen uns Gedanken über eine eventuelle museale Nachnutzung machen.“ Eben die war Gegenstand des von Hermann Wessling den Experten vorgelegten Basiskonzeptes. Wessling: „Das sind Maßnahmen, Ziele und Bausteine, die als endgültiges Präsentationskonzept in Form einer Machbarkeitsstudie auf ihre Realisierungs- und Finanzierbarkeit überprüft werden sollen.“ Da die Experten die Bedeutung der Grabung auch weiterhin als überregional bedeutsam einschätzen, soll nun erörtert werden, ob am Grabungsort Klein Süntel „Chancen für ein deutschlandweit einmaliges Glas-Erlebnis-Zentrum“ bestehen. Wessling: „Die Einmaligkeit sowie die ökologische Qualität des Werkstoffes Glas könnte hier überzeugend erlebbar gemacht werden.“ Daneben könnten die spezifischen Details der Klein Sünteler Anlage mit musealen und multimedialen Mitteln sichtbar gemacht werden: die Rauchglaskegel-Architektur, die historische Bausubstanz, die Techniken der Glasherstellung und die Bedeutung des Standorts in der Glasregion Weserbergland. Wesslings Fazit: „Wichtiger Bestandteil der nächsten Phase ist also, dass alle diese Aspekte der künftigen Gestaltung und Nutzung einbezogen werden: kulturhistorisch, ökologisch und erlebnisorientiert.“ Beabsichtigt ist dabei ferner, ausgehend von den mittlerweile vierjährigen Untersuchungen und den daraus resultierenden Ergebnissen, einen Förderantrag für ein Leader-Projekt vorzubereiten.
 
Vorstellung in großer Runde: Auf dem Areal der ehemaligen Glashütte wird präsentiert, was in den vergangenen Monaten freigelegt wurde. FOTOS: Huppert
Ein Audiobeitrag zu diesem Ereignis von Christoph Huppert für den lokalen Radiosender Radio Aktiv
(www.radio-aktiv.de)
 
 
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de