Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2016 Pressespiegel-Jahrgang 2016
Quelle: Neue Deister-Zeitung (NDZ) vom 24.06.2016
Auf der Suche nach der Hütten-Struktur
Grabungen zur ehemaligen Glashütte Klein Süntel kommen gut voran / Große Bereiche freigelegt
Von Jens Rathmann
KLEIN SÜNTEL. Im Park des Seniorendomizils Klein Süntel wird in diesem Sommer wieder gegraben. Seit gut vier Wochen begibt sich Dr. Peter Steppuhn mit seinem Team aus Ehrenamtlichen und Grabungshelfern auf Spurensuche. Nach den vorbereitenden Arbeiten sind inzwischen neue Bereiche der ehemaligen Glashütte Klein Süntel freigelegt worden. Und Grabungsleiter Steppuhn ist sehr zufrieden mit seinen Helfern, die aus ganz unterschiedlichen Bereichen kommen: „Ich bin stolz auf sie.“ Große Anerkennung gibt es von ihm auch für die bisherigen Arbeiten und Dokumentationen, mit denen Roland Wessling in den vergangenen Jahren mit Studenten der Universität Cranfield die Grundlage für die aktuelle Grabungsphase gelegt hat. In dem von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung geförderten Projekt sollen nun weitere Erkenntnisse über den Glashüttenturm, den Rauchgaskegel, gewonnen werden. Dabei geht es zunächst darum, die Forschungshypothese von einem Vorhandensein eines solchen Kegels in Klein Süntel zu bestätigen. Weltweit sollen lediglich sieben seiner Art erhalten sein – neben zwei weiteren Türmen im mittleren Weserraum nur einer in Frankreich und vier in England. Weiteres Ziel der neuerlichen Arbeiten: Bis zum Ende der Grabungsphase im September soll so viel freigelegt sein, dass eingeschätzt werden kann, aus welchen Gebäudeteilen die Hütte bestand, wie sie aufgebaut war und wie möglicherweise ein Konzept zur künftigen Präsentation der Funde aussehen könnte. Durch die Arbeiten hat Steppuhn bereits neue Erkenntnisse über den Verlauf der Schürkanäle gewinnen können – und dabei festgestellt, dass sich die tatsächliche Ausrichtung vom erwarteten Verlauf unterscheidet. Pflasterflächen, die offenbar großer Hitze ausgesetzt waren, und Fundamente mit Aussparungen für eine Fachwerk- oder Dachkonstruktion könnten in einer späteren Phase ebenfalls helfen, eine Vorstellung vom Aufbau der Hütte zu gewinnen. Beim Freilegen der Kanäle sind die Helfer auf Material gestoßen, das eine nähere Untersuchung durchaus angeraten scheinen lässt: Neben dem, was offenbar als Bauschutt zum Verfüllen der Hohlräume genutzt wurde, finden sich immer wieder auch Scherben und Funde, die aus dem Prozess der Glasgewinnung stammen. Steppuhn lässt sie für spätere Untersuchungen waschen und sichern. Am morgigen Sonnabend gibt es am Rande des Sommerfestes im Seniorendomizil Klein Süntel (Beginn 14.30 Uhr) Gelegenheit, sich von Steppuhn über die Grabungsstelle führen und die Entwicklung erläutern zu lassen.
 
Grabungsleiter Dr. Peter Steppuhn am Zugang zu einem freigelegten Schürkanal. Fast 2,50 Meter hoch ist der Kanal, 2,20 Meter breit. FOTOS: RATHMANN
 
Hier wurde Glas hergestellt: Dr. Peter Steppuhn präsentiert ein besonders schönes Stück der Funde, die bei den Grabungen gesichert werden. Nach einer ersten Sichtung werden sie von Jana Gebauer gewaschen, die Fundstelle und Fundsituation wird dokumentiert. FOTOS: RATHMANN
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de