Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2015 Pressespiegel-Jahrgang 2015
Quelle: Neue Deister-Zeitung (NDZ) vom 11.08.2015
Grabung begeistert die Experten
Internationales Wissenschaftlerteam stellt Bewertungen der Klein Sünteler Untersuchungen vor
Bad Münder. „Da sage ich nur Chapeau“. Prof. Dr. Hans-Georg Stephan von der Martin-Luther-Universität Halle-Witterberg ist eigentlich ein nüchtern denkender Wissenschaftler. Doch die Inaugenscheinnahme der Grabung entlockte dem Lehrstuhlinhaber für Glasarchäologie dann doch höchstes Lob. „Das ist ein Weg, der hoffentlich weitergeführt wird. Das ist aller Mühen wert“, kommentiert er das, was die einwöchige archäologische Untersuchung der ehemaligen Glashütte in Klein Süntel zutage gefördert hatte. Die Elite der deutschen und europäischen Glasarchäologie und Glashüttenforschung war auf Einladung des Forums Glas zu einem dreitägigen Symposium an den Süntel gekommen. Allein das muss schon als großer Erfolg für den Vorsitzenden Hermann Wessling gewertet werden. Neben Stephan nahmen unter anderem auch der Amsterdamer Stadtarchäologe Dr. Michel Hulst, der Holzmindener Kreisarchäologe und Glashüttenspezialist Dr. Christian Leiber, Stephans wissenschaftlicher Mitarbeiter Radoslaw Myszka aus Göttingen sowie der Lübecker Archäologe Dr. Peter Steppuhn als Referenten am Symposium teil. Zudem konnten Grabungsleiter Roland Wessling (Oxford) und sein Vater Hermann eine Vielzahl namhafter Gäste, Historiker und Glasexperten aus der Region begrüßen. Auf dem Tagungsprogramm standen neben der Besichtigung und kritischen Würdigung Grabung auch darüber hinausgehende Aspekte der Geschichte der Glas-Region Weserbergland. Mit größter Spannung aber wurde das abschließende Expertenvotum erwartet, denn davon hängen die Zukunft und die weitere Förderung des Projektes ab. Und die Wissenschaftler ließen deutlich werden, dass die Münderaner mit den Klein Sünteler Funden in der Tat „ein Schmuckstück auf dem Präsentierteller“ haben, wie Steppuhn es formulierte. Ein „großer Knüller“ sei das, den es nun „sichtbar zu machen“ gelte. „Ja, unbedingt weitermachen, denn die schriftlichen Quellen zu der zu untersuchenden Zeit, reichen nicht aus“, so auch Radoslaw Myszka. Während etwa die frühe Bronzezeit durch Grabungen bestens erkundet sei, werde der Zeitraum der frühen Industrialisierung von den Archäologen größtenteils noch sträflich vernachlässigt. Mit „Stolz und großer Dankbarkeit“ nahmen Hermann Wessling und sein Forum Glas-Vorstand sowie einige Ratsherren zusammen mit Bürgermeister Hartmut Büttner den von allen Wissenschaftlern unterzeichneten Abschlussbericht entgegen. Ein Meilenstein sei damit erreicht, kommentierte Büttner das Ergebnis. Jetzt sei die Grundlage für Gespräche mit den Fachministerien in Hannover gelegt. „Das ist ein Juwel der Region Weserbergland“, so Helmuth Mönkeberg überschwänglich. Glaskultur müsse ein touristischer Anlaufpunkt werden. „Das ist ein deutlicher Ansporn für weitere Schritte“, erklärte auch CDU-Fraktionschef Hans-Ulrich Siegmund. „Weitermachen!“, darin waren sich nicht nur die beiden Kreistagsabgeordneten einig. „Auch den Blick von der Grabungsstätte aus ins Tal müssen wir erhalten“, mahnte Uwe-Peter Keil in Anspielung auf eventuelle Windenergieanlagen. Nun seien Landkreis und Ministerien gefordert, so Leiber. „Wir leben hier in einer historischen Glaslandschaft, in der die Fachwissenschaft die Glasgeschichte wie sonst nirgends erforschen kann, und das ist zugleich von hohem touristischen Wert.“ Vielleicht finde das Expertenurteil ja demnächst Niederschlag in einem Pendant zur Oberpfälzer „Glasstraße“. Die Initialzündung für weitere Aktivitäten in Sachen Glasarchäologie und Glashüttenforschung ist nun durch die wissenschaftlichen Weihen, die Bad Münder in den Fokus der Fachwissenschaft gerückt haben, erfolgt.
Von Christoph Huppert
 
Was die Grabungsgruppe freilegte, überzeugte die Experten: Dr. Peter Steppuhn (v.l.,vorne), Prof.Dr.Hans-Georg Stephan, Dr.Christian Leiber, Radoslaw Myszka (v.l., hinten). Hartmut Büttner und Dr.Michel Hulst bei der Unterzeichnung des Abschlusskommuniqués. Foto:Huppert
Abschluss-Erklärung des Internationalen Symposium zur Glashüttenforschung des 18. / 19. Jahrhunderts
Ein Audiobeitrag zu diesem Ereignis von Christoph Huppert für den lokalen Radiosender Radio Aktiv
(www.radio-aktiv.de)
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de