Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2015 Pressespiegel-Jahrgang 2015
Quelle: Neue Deister-Zeitung (NDZ) vom 08.08.2015
Expertenvotum mit Spannung erwartet
Großes Besucherinteresse an Ausgrabungen der alten Glashütte in Klein Süntel
Klein Süntel. „Gute Sache, wunderbar, wunderbar.“ Heinz Spangenberg und seine vier Wanderfreunde geraten ins Schwärmen. Soeben hat ihnen Grabungsleiter Roland Wessling zusammen mit vielen anderen Besuchern beim „Tag der offenen Grabung“ den aktuellen Stand der Arbeiten an der alten Glashütte auf dem Hügel hinterm Seniorendomizil in Klein Süntel erklärt. „Wir hoffen sehr, dass die Finanzierung weiterläuft und das hier zu einem für Besucher zugänglichen Ort wird“, sagt Dr. Kai Witthinrich vom Münderaner Museum. Mit der Ausgrabung der St.-Annen-Kapelle habe man vor gut zehn Jahren ja ein ähnliches Projekt gehabt, das dann aber leider keine Fortsetzung als Bodendenkmal gefunden habe. Und auch Peter Claus aus Völksen ist von den Dimensionen der ausgegrabenen Überreste beeindruckt. „Ich kann das größenmäßig gut mit der ehemaligen Glashütte im Steinkrug vergleichen“, sagt der 74-Jährige. Im Halbstundentakt erklärt Roland Wessling die seit Montag durchgeführten Arbeiten. Mit dem Erreichten der vergangenen Tage ist er hochzufrieden: „Wir sind jetzt in der Phase des Saubermachens und Dokumentierens.“ Mit großer Spannung fiebern alle Beteiligten nun dem Votum der Expertenkommission entgegen, die noch bis morgen die Ergebnisse der Klein Sünteler Grabung in Augenschein nehmen wird. Roland Wessling ist zuversichtlich: „Wir haben alles gemacht, was möglich war. Eine 3-D-Animation, die Dokumentation der Oberflächen- und Tiefengrabung, und jetzt sind wir gespannt, was die Experten aus den benachbarten europäischen Ländern bei ihrem Symposium sagen werden.“ Davon ist abhängig, ob die Finanzierung der Ausgrabung weiterläuft und der Traum von einem kulturhistorischen Besucherzentrum in Sachen Glasproduktion realisiert werden kann. „Dass das wieder wie die St.-Annen-Kapelle zugeschüttet wird, daran mag ich gar nicht denken“, so ein Besucher. „Wir haben hier ein hervorragendes Zwischenergebnis“, kommentiert auch der Historiker Klaus Vohn-Fortagne den Stand der Grabung. Alles hinge nun davon ab, ob man nachweisen könne, dass es sich um eine „sehr frühe Rauchgaskegel-Anlage“ handele. „Noch bedeutsamer für mich ist aber, dass es sich wohl um die erste Hütte handelt, in der Kohle zum Schmelzen des Glasgemenges verwendet wurde.“ Dass Klein Süntel durch den archäologischen Fund und die Ausgrabung in den Fokus der internationalen Forschung gerückt ist, ist für Vohn-Fortagne und seine Mitstreiter ebenso erfreulich wie die Tatsache, dass der Ort in Sachen historischer Glasproduktion offenbar einzigartig ist. Ob die Experten das bestätigen werden, wird sich spätestens am Sonntagmittag herausstellen. Die Spannung steigt. Von Christoph Huppert
 
Saubermachen und Dokumentieren – Mitglieder des Grabungsteams der Universität Cranfield bei der Arbeit in Klein Süntel. Foto: Huppert
Klaus Vohn-Fortagne und Grabungsleiter Roland Wessling erläutern den Besuchern im Grabungsfeld die freigelegten Bereiche. Foto: Huppert
 
Glashütten-Grabung Zwischenergebnisse | Ein Audiobeitrag von Christoph Huppert (externer Link)
Fotos von diesem Ereignis
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de