Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2014 Pressespiegel-Jahrgang 2014
Quelle: Neue Deister-Zeitung (NDZ) vom 31.10.2014
Auf den Spuren von Glaskunst-Schätzen
Forum Glas besucht Quedlinburg
Bad Münder. Die Weltkulturerbe-Stadt Quedlinburg war das Ziel des Vereins Forum Glas, der mit dieser Fahrt die Saison abgeschlossen hat. „Reiseleiter“ und Vereinsvorsitzender Hermann Wessling stimmte die Teilnehmer auf eine historisch bedeutsame Stadt im Nordschatten des Harzes ein. Erste Anlaufstelle waren jedoch – immer die Glaskunst fest im Blick – die Glaswerkstätten Schneemelcher in Quedlinburg, die unter anderem auch Kirchenfenster restaurieren und neu anfertigen. Vier Generationen Schneemelcher stehen seit 1889 im Dienst der Glasmalerei und -gestaltung. Langjährige Erfahrung und das Beherrschen sensibler Techniken erlauben ihnen selbst die schwierigsten Restaurierungen. Auch in Bad Münder ist der Betrieb bekannt, haben die Mitarbeiter doch vor einem Jahr das Kirchenfenster „Sturmstillung“ in der Petri-Pauli-Kirche Bad Münder restauriert, sowie Arbeiten im Hamelner Münster durchgeführt. Die Reisenden erfuhren vom Chef Frank Schneemelcher alles über Glasrestauration und Neuanfertigungen. Schneemelcher war 1988 zum staatlichen Leiter der Glaswerkstätten an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle/Burg Giebichstein Glaswerkstätten Quedlinburg berufen worden, und führt seit 1990 die Werkstätten seiner Familie. Nach einer kurzen Stadtbesichtigung machte sich die Gruppe geschlossen auf zur Stiftskirche St. Servatius auf dem Burgberg. Die Kirche gehört seit 1994 zusammen mit der Quedlinburger Altstadt und dem Schloss zum Welterbe der UNESCO. Dort informierte eine umfangreiche Führung die Münderaner, wo in der Krypta die Grablege des ersten deutschen Königspaares liegt. Im kargen Licht, das durch die wenigen Fenster in die Krypta fiel, standen die Besucher am Sarkophag von König Heinrich I (er starb 936) und seiner Gemahlin Mathilde, die seit mehr als 1000 Jahren hier bestattet sind. An der Decke der Krypta befinden sich Reste von Seccomalerei, biblische Motive darstellend. Als besonders außergewöhnlich und als einer der bedeutendsten Schätze Deutschlands gilt der mittelalterliche Domschatz, der in zwei erdbebensicheren Kammern in der Kirche aufbewahrt wird. Während der Führung schilderte die Expertin auch die Geschichte, die sich um diesen kostbaren Schatz rankt. Wertvolle Teile wurden nämlich gegen Ende des Zweiten Weltkriegs von dem US-Leutnant Joe Tom Meador geraubt und erst 1990 in einem Banksafe in Amerika durch einen deutschen Kunstfahnder wiederentdeckt und nach Quedlinburg zurückgebracht. Zwei Beutestücke (ein Bergkristallflakon und ein Reliquienkreuz) sind noch verschollen. VON FRIEDHELM LÜDERSEN
 
Frank Schneemelcher erklärt den Reisenden aus Bad Münder in seiner Glaswerkstatt in Quedlinburg alles über Glasrestauration und Neuanfertigungen. Foto:Lüdersen
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de