Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2014 Pressespiegel-Jahrgang 2014
Quelle: Hallo Sonntag vom 20.04.2014
Auf den Spuren der alten Hütte
Angehende Archäologen graben ii Klein Süntel nach Überresten der Glasproduktion
KLEIN SÜNTEL Und wieder der Erforschung der Geschichte der Glashütte Klein Süntel ein Stück näher: Eine Woche lang waren jetzt Studenten der Universität Cranfield in der Nähe von Oxford, an der der forensische Archäologe und ehemalige Münderaner Roland Wessling arbeitet, zu Grabungen auf dem Areal zwischen Seniorendomizil und Feuerwehrhaus Klein Süntel. Dort war vor zwei Jahren bei Bauarbeiten ein Schürkanal der von 1635 bis 1886 betriebenen Glashütte aufgetaucht, im vergangenen Jahr verdichteten sich nach den Testgrabungen durch Cranfield-Studenten die Hinweise. Vermutet werden unter dem bislang unscheinbaren grasbewachsenen Hügel zwei etwa sechs mal zwei Meter große Hallen mit einer Höhe von zweieinhalb Metern. Roland Wessling, Sohn des Forum-Glas-Vorsitzenden Hermann Wessling, bot seine Unterstützung bei der Erforschung des Areals an und wurde mit seinen Studenten im vergangenen Jahr fündig. Nach Auswertung der ersten Grabungsergebnisse wurde deutlich: Hinter der Klein Sünteler Seniorenresidenz befand sich das Zentrum der Arbeitsfläche der ehemaligen Glashütte. „Dort haben wir dann ein Dreieck nach Nordosten ausgestochen, das uns schon viel über die Mechanik der Arbeitsprozesse verraten hat, weil es dort etliche kleine Kammern gab. Genau da würden wir gerne weitergraben", erklärte Roland Wessling im vergangenen Jahr und genau dort setzte er jetzt mit den Studenten und Kollegen der Universität Cranfield wieder an. Die Hoffnung dabei: Die Grabungen sollen nicht nur ein tief gehendes und vollständiges Verstehen der Baukonstruktion und der Produktionsabläufe ermöglichen, sondern auch Rückschlüsse auf die mögliche Kegelkonstruktion zulassen. Neben den englischen Studenten ist auch Lasse Eggers aus Flegessen dabei, der sich an der TU Bergakademie Freiberg auf seinen Master im Bereich Industriearchäologie vorbereitet und sich die Grabungen in seinem Heimatort einfach nicht entgehen lassen will. Außerdem beteiligt sich eine vierköpfige „Mobile Einsatzgruppe" der Jugendbauhütte Stade. Die jungen Frauen und Männer absolvieren ein „Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege, lernen traditionelles Handwerk, Baukultur und Archäologie kennen. Die Leiterin der Jugendbauhütte, Eva Pfennig, informierte sich vor Ort ebenso wie zahlreiche Interessierte aus der Region, die das Angebot der „offenen Grabung" annahmen und sich über das Areal führen ließen. Wie nach den ersten Grabungen wird auch die Erweiterungsgrabung abgedeckt und zunächst wieder verfüllt - aus Sicherheitsgründen.
 
 
Erst das Foto, dann die Eintragung: Jede gefundene Scherbe, jede Besonderheit wird von den Studenten genau registriert, dann der Fundort dokumentiert. Quelle/Fotos: Hallo Sonntag
 
 
Stück für Stück, Stein für Stein wird die ehemalige Glashütte von Erde befreit. Dabei stoßen Studenten und Mitglieder der "Mobilen Einsatztruppe" auch immer wieder auf Scherben. Quelle/Fotos: Hallo Sonntag
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de