Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2013 Pressespiegel-Jahrgang 2013
Quelle: Neue Deister Zeitung (NDZ) vom 04.05.2013
Wie eine Operation am offenen Herzen
Testgrabungen bestätigen geophysikalische Untersuchungen
Presseartikel über das Forum Glas Bad MünderStudenten stoßen auf Gebäude der Glashütte
Klein Süntel. Die Vermutungen haben sich bestätigt: In Klein Süntel sind Studenten der forensischen Archäologie der Universität Cranfield auf Überreste der Glashütte aus den 19. Jahrhundert gestoßen und haben erste Elemente freigelegt. „So dicht unter der Grasnarbe eine so gut erhaltene Struktur. Das ist im Weserbergland schon einzigartig“, urteilte Dr. Christian Leiber, Kreisarchäologe aus Holzminden. Gemeinsam mit anderen Experten historischer Glashütten machte er sich gestern ein Bild von den Ausgrabungen. Grabungsleiter Roland Wessling erwartet, dass zwei große Hallen im Boden verborgen liegen.
 
Klein Süntel. „Look at that!“ Die 21-jährige, blonde Studentin Claudine ist begeistert. Gerade hat sie mit Bürstchen und Pinseln eine kleine, dunkle Glasflasche freigelegt. Ihre aus Somalia stammende Kommilitonin Farhiya (25) hält den Fund sofort auf einem Foto fest und Stefanie Giles (20) vermerkt auf ihrem Zeichenbrett die genaue Fundstelle. Die drei Studentinnen der forensischen Archäologie von der Universität Cranfield in der Nähe von Oxford gehören zum 15-köpfigen, internationalen Grabungsteam, das derzeit unter der Leitung von Roland Wessling und zwei weiteren Dozenten Testgrabungen auf dem grünen Hügel hinter dem Senioren-Domizil in Klein Süntel durchführt. Bei strahlendem Frühlingswetter war die Elite der nord- und westdeutschen Glashistoriker, Kunstsachverständigen, Archäologen und Denkmalpfleger angereist, um direkt vor Ort mehr über die ersten Ergebnisse zu erfahren. „Das ist ja wie eine Operation am offenen Herzen“, stellt der Holzmindener Kreisarchäologe Dr. Christian Leiber mit Blick auf das Grabungsareal begeistert fest. „So dicht unter der Grasnarbe eine so gut erhaltene Struktur. Das ist im Weserbergland schon einzigartig. Deshalb: unbedingt weitermachen!“ Die bei der geophysikalischen Prospektion vor einigen Monaten vermuteten Bodenfunde seien nun definitiv festgestellt und teilweise schon ausgegraben worden, so Grabungsleiter Roland Wessling. „Darunter liegen wahrscheinlich zwei sechs mal zwei Meter große Hallen mit einer Höhe von zweieinhalb Metern. Die werden wir in 3-D vermessen.“ Ein bis zwei Autos könnten schon darin parken, verdeutlicht Wessling die Ausmaße. Weitere Ergebnisse? Da sei er lieber zurückhaltend, denn als forensischer Archäologe habe er mit seinem Team zwar die Testgrabung durchgeführt und viele Daten gesammelt, doch sei deren Auswertung jetzt Sache der Experten. Die seien in den nächsten Wochen und Monaten gefordert. Und an Experten herrscht an diesem Morgen in Klein Süntel kein Mangel. Mit vor Ort etwa der Leiter des Landesmuseums Münster, Dr. Gerd Dethlefs, Glaskünstler Frieder Korff, Prof. Dr. Bernd Kraemer aus Grünenplan und Sammler Albert Schwiezer, dessen Exponate im Senioren-Domizil ausgestellt sind. Die Frühjahrstagung des Westfälischen Glasforums war eigens aus Anlass der Präsentation der Grabungsergebnisse nach Klein Süntel verlegt worden. „Wir freuen uns sehr, dass unsere ehrenamtliche Arbeit im Forum Glas mit der Kooperation mit einer ausländischen Universität und so renommierten Einrichtungen eine große Würdigung erfährt“, so der Forum Glas-Vorsitzende Hermann Wessling. Entscheidend sei jetzt die Frage, ob es sich in dieser Glashütte aus den 19. Jahrhundert um eine „normale“ Hütte handle, oder ob hier ein Rauchgaskegel zum Vorschein komme, so der Historiker Klaus Vohn-Fortagne. Immerhin ließen die Grabungsfunde schon auf ein kreuzgangähnliches Gewölbe schließen, das genutzt wurde, um durch Zugluft die Brenntemperatur zu erhöhen. „Ein für den Landkreis wirklich sehr bedeutungsvoller Fund“, stellt auch der Leiter des Naturschutzamtes des Landkreises, Rainer Halbauer, fest. Der Kreis fördere die Grabungen mit Mitteln der Wirtschaftsförderung momentan mit 5000 Euro. Auf wesentlich mehr hofft Ortsbürgermeister Detlef Olejniczak: „Die Bingo-Umweltstiftung hat uns vor einiger Zeit schon eine Förderung bis zu 50000 Euro zugesagt“, berichtet er. Je nachdem, ob die Klein Sünteler Funde als „Natur- oder Industriedenkmal“ eingestuft würden. „Wie auch immer, es ist eine aufregende Sache. Suchen und Finden ist was ganz Elementares“, so die Klein Süntelerin Beatrix Nehmann. „Unsere Schätze sind nicht aus Gold oder Silber, sondern aus Backstein“, kommentiert Roland Wessling. „Die Spannung ist aber dieselbe, auch wenn wir hier vor Ort bislang nur ein Markstück von 1970 gefunden haben, so schlägt das Herz bei Flaschenfunden wie diesem eben doch höher“, lobt der Experte seine Studierenden.
Von Christoph Huppert
 
Presseartikel über das Forum Glas Bad Münder
Schon dicht unter der Grasnarbe stößt das 15-köpfige Grabungsteam auf erste Funde. Foto:hzs
Presseartikel über das Forum Glas Bad Münder
Nach vielen Steinen sogar Glas: Claudine legt eine Flasche sorgsam frei. Foto:hzs
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de