Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2013 Pressespiegel-Jahrgang 2013
Quelle: Neue Deister Zeitung (NDZ) vom 11.04.2013
Eine gläserne Geschichte – mit Anfassen
Achtklässler begeben sich auf die Spuren eines historischen Wirtschaftszweiges der Stadt
Von Christoph Hecht

Bad Münder. Geschichtsunterricht mal anders – das erleben gerade die Schüler der Klassen 8e und 8f der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Bad Münder. Anstatt mit der Französischen Revolution, dem Ersten Weltkrieg oder der Weimarer Republik beschäftigen sie sich in diesem Monat mit einem Stück Heimatgeschichte: Sie begeben sich auf die Spuren der Glasproduktion in der Deister-Süntel-Region. Seit mehr als 350Jahren macht die Glasindustrie in Bad Münder einen wichtigen Wirtschaftszweig aus. Aber warum ist das so? Wo stand die erste Glashütte im Stadtgebiet? Und wie wird Glas eigentlich hergestellt? Das sind nur einige von vielen Fragen, auf die die Achtklässler Antworten finden wollen. Mit einem Vortrag von Historiker Klaus Vohn-Fortagne fiel nun der Startschuss für das Schülerprojekt. Eine Schulstunde lang führte er die Jugendlichen in das Thema ein. Dabei lernten die Schüler unter anderem, dass die Glasproduktion in Bad Münder bis in das Jahr 1635 zurückgeht. Damals wurde die Glashütte in Klein Süntel gegründet. „Bis 1886 wurde dort Gebrauchsglas hergestellt“, erklärte Vohn-Fortagne, „zum Beispiel Getränke- und Arzneiflaschen“. Ende des 19.Jahrhunderts sei die Produktionsstätte abgerissen und zugeschüttet worden. Mit der Glashütte Klein Süntel werden sich die KGS-Schüler im Rahmen des Projekts näher beschäftigen. Denn Ende des Monats sollen deren Überreste zum Teil wieder freigelegt werden – erst einmal testweise. Die Grabungsgruppe der englischen Universität Cranfield steht bereits in den Startlöchern. Die Achtklässler wollen dem forensischen Archäologen Roland Wessling und seinen Studenten dabei einen Tag über die Schultern schauen. „Eventuell sollen sie sogar selbst etwas ausgraben“, sagt Hermann Wessling, Vater des Grabungsleiters und Vorsitzender des Forum Glas Bad Münder. Der Verein, der sich der regionalen Glasgeschichte widmet und die Testgrabung organisiert hat, organisiert auch das Schülerprojekt. Selbst Hand anlegen sollen die Schüler auch beim Glasblasen in der Hamelner Glashütte und beim sogenannten Fusing, dem verschmelzen von Glas. Auf die praktischen Teile des Projekts legen die Organisatoren großen Wert. „Wir wollen Geschichte anfassbar machen“, betont Wessling. Auf dem Programm der Jugendlichen stehen zudem mehrere Ausflüge, zum Beispiel ins Stadtarchiv oder zum Glasstelenpfad. Unterstützt wird das Projekt von „denkmal-aktiv“, einem Förderprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Mit dem Programm will die Stiftung Schüler dazu motivieren, sich der eigenen Kultur zu nähern. Weiteres Ziel ist es, bei den Jugendlichen ein Gefühl für die gemeinsame Verantwortung für das kulturelle Erbe der Gesellschaft zu wecken. Wessling: „Außerdem lernen die Jugendlichen so die Geschichte ihrer Heimat kennen.“
 
Presseartikel über das Forum Glas Bad Münder Historiker Klaus Vohn-Fortagne erklärt den Achtklässlern die Ursprünge der Glasproduktion in Bad Münder. Foto:ch
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de