Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2010 Pressespiegel-Jahrgang 2010
Quelle: Neue Deister Zeitung (NDZ) vom 19.08.2010
Ein Schnack über alte Zeiten bringt neue Informationen
Forum Glas lädt Berlinerin zur Einweihung der Glasstele an der Langen Straße ein / Kontakt entsteht zufällig
Bad Münder (jhr). Eine Plauderei einer heute 64-Jährigen mit ihrer ehemaligen Lehrerin in Berlin über längst vergangene Zeiten, ein paar Klicks im Internet – und schon hatte das Forum Glas in Bad Münder ganz unverhofft Zugang zu bislang unbekannte Informationen zur ehemaligen Glashütte an der Langen Straße und zu ihren Besitzern. Sie kommen zur rechten Zeit, denn am 11. September soll dort im Rahmen des Glasfestivals II eine Stele zur Erinnerung an den 1841 erstmals erwähnten Hüttenstandort aufgestellt werden. Für Hermann Wessling, Vorsitzender des Forum Glas, ist das Zustandekommen des Kontaktes mit Christine Liebing (64 Jahre) aus Elstertrebnitz und Gunthilt Greiner (89 Jahre) aus Berlin kurios wie amüsant. Aus den Gesprächen mit den beiden Frauen weiß er, dass Christine Liebing zu ihrer ehemaligen Lehrerin aus Anlass eines Klassentreffens nach 46 Jahren zum ersten Mal wieder Kontakt hatte. Während des Gespräches erwähnt Gunthilt Greiner, dass sie in ihrer frühen Kindheit einige Jahre in Münder verbracht hat. Die Jüngere fragt zurück: „Meinen Sie vielleicht Bad Münder? Das kenne ich, denn seit 1990 lebt dort meine Tochter Peggy Liebing, jetzt im Ortsteil Hamelspringe.“ Gunthilt Greiner fragte nach: Wie viele Einwohner Bad Münder habe, ob von der früheren Glashütte noch etwas vorhanden sei. Bei der Recherche im Internet stieß die ehemalige Schülerin auf die Homepage des Forum Glas und die Kontaktadressen des Vorsitzenden sowie des Historikers Klaus Vohn-Fortagne, berichtet von ihrem Gespräch mit der Lehrerin und stellt den Kontakt her. Wessling und Vohn-Fortagne erfahren, dass ihr Vater, der aus der Glasmacherstadt Lauscha in Thüringen stammte, ihren Vornamen und die Schreibweise streng nach germanischem Vorbild bestimmt hatte. Umgangssprachlich wurde das 1921 in Halle geborene Mädchen „Gundel“ genannt. Als sie drei Jahre alt war, zog die Familie nach Münder, wo ihr Vater die Glashütte an der Langen Straße übernahm. „Offiziell hieß die Glashütte von 1924 bis 1926 ,Hannoversche Glas- und Kristallfabrik Greiner & Hößl‘, inoffiziell wurde sie ,Gundelhütte‘ genannt“, weiß Wessling. Bereits 1926 ging das Unternehmen in Konkurs und die Familie zog 1927 nach Oberhausen, wo Gunthilt Greiners Vater als Prokurist wieder in einer Glashütte tätig wurde. Dort wurde sie eingeschult. Was die beiden Münderaner besonders freut: „Erstaunlich, dass sie nach so extrem langer Zeit über die wenigen Jahre in Münder noch einige konkrete Erinnerungen hat. So erinnert sie sich, dass der Betrieb ganz am Rande der Stadt lag und dass sie auf der gegenüberliegenden Straßenseite auf ein großes Wiesenfeld schaute, wo sich heute das Hotel Wiesengrund und dichte Wohnbebauung befinden“, berichtet Wessling. Gunthilt Greiner berichtete, dass sie als Kind sehr gern in dem feinen Quarzsand, dem Rohstoff für die Glasherstellung, gespielt habe, was sie eigentlich nicht durfte. „Auch Spaziergänge zum Waldschlösschen sind ihr im Gedächtnis geblieben“, sagt Wessling. Gemeinsam mit Vohn-Fortagne hat der Forums-Vorsitzende die Seniorin als Gast zur Einweihung der Glasstele an der Langen Straße am Sonnabend, 11. September, nach Bad Münder eingeladen. „Sie hat die Einladung angenommen und würde am liebsten zusammen mit Frau Liebing nach Bad Münder kommen“, schildert Wessling die Reaktion.
 
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder
1924 stand die „Gundelhütte“ auf einer freien Fläche: Das Bild zeigt Gunthilt Greiners Mutter auf dem Grundstück der Hütte. Fotos: pr
 
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder
Gunthilt Greiners
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de