Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2010 Pressespiegel-Jahrgang 2010
Quelle: Hallo Sonntag (HS) vom 08.08.2010
Bürger schaffen ein Kunstwerk
Forum Glas mit einem Experiment / Mosaik aus 22300 Steinchen soll entstehen
BAD MÜNDER (oe). Eine große Tafel mit vielen bunten Mosaiksteinchen steht im Eingangsbereich des Rewe-Marktes in Bad Münder. Alle Kunden sind eingeladen, einige Glassteinchen zu erwerben und selbst in das entstehende Kunstwerk einzufügen. Auf diese Weise sollen die Bürger aktiv an der Gestaltung dieses Glasmosaiks beteiligt werden. „Ein spannendes Experiment, für das es, zumindest nach unserer Kenntnis, wohl kaum ein Vorbild gibt", kommentiert der Vorsitzende des Glasforums, Hermann Wessling, das Vorhaben. Aus 22300 Steinchen soll ein 1,50 mal 1,50 Meter großes Mosaik entstehen, das später einen besonderen Platz im geplanten Glashaus erhalten soll. Die Idee dazu hatte der Brandenburger Glaskünstler Werner Kothe, der anlässlich des Glasfestivals bereits in Bad Münder weilte. Von ihm waren im Deutschen Stuhlmuseum in Eimbeckhausen Glasbilder mit Motiven aus dem Spreewald und seiner Heimat der Uckermark zu sehen. Er hat das Motiv einer Rose in entsprechender Größe auf Papier entworfen, das hinter einer Glasscheibe sichtbar ist. Im Entwurf ist jeweils markiert, in welcher Farbe die Mosaiksteinchen auf die Glasfläche geklebt werden. Damit diese Kunstaktion von möglichst vielen Bürgern wahrgenommen werden kann, wird sie an wechselnden Standorten präsentiert. Start war im Kaufhaus Döring. Dort wurde die Tafel so platziert, dass im Schaufenster rechts vom Eingang von draußen beobachtet werden konnte, wie das Mosaik nach und nach entsteht. Der Preis eines Steinchens beträgt 50 Cent. Drei Steinchen kosten 1 Euro. Diese Preise sind so kalkuliert, dass sämtliche Kosten dieses Projektes dadurch finanziert werden. Aus dem Mehrerlös dieser Kunstaktion sollen zusätzlich weitere Bausteine für das Glaskunstprojekt „Der Fluss" finanziert werden, das auf der Friedrich-Ebert-Allee geplant ist. „Alle, die sich an der Mosaik-Aktion beteiligen, stiften so einen doppelten kulturellen Nutzen für Bad Münder", so Wessling. Warum wurde als Motiv eine Rose gewählt? Da das Mosaik-Projekt sehr viele Menschen in Bad Münder einbeziehen möchte, sollte es ein Motiv sein, das einen breiten Zuspruch findet. „Das trifft sicherlich auf die Rose zu, die schon in den ältesten Kulturen von China über Persien bis Ägypten einen hohen Stellenwert hatte. Nicht nur Lyriker bezeichnen sie als die „Königin der Blumen". Im Mittelalter wird die Rose ein wichtiges christliches Symbol, das übrigens auch dem Islam heilig ist", erklärt Wessling seine Wahl. Er bedankt sich besonders bei Glasermeister Michael Hirsch, der in seiner Hachmühler Werkstatt in enger Abstimmung mit Werner Kothe die Glasfläche zubereitet, mit einem Edelstahlrahmen versehen und ein passendes Gestell gebaut hat. „Und er transportiert das schwere Teil mit großem Engagement von einem Ort zum anderen", freut sich Wessling. Nach Döring stand das Mosaik in der Sparkasse Weserbergland, dem Servicebüro und nun im Einkaufsmarkt - zum Abschluss der Aktion soll es auf dem Ardagh-Glas Betriebsgelände stehen. Etwas bereitet den Organisatoren jedoch Kopfzerbrechen: Der Verkauf ist bisher nur schleppend angelaufen. Bis jetzt sind rund 1500 Mosaiksteinchen verkauft und damit auf das Mosaik geklebt worden. Damit der Umsatz etwas belebt wird, sucht Wessling nach Sponsoren, die beispielsweise Schulklassen oder Kindergartengruppen einen Betrag von 20 bis 30 Euro für den Erwerb der Steinchen zur Verfügung stellen. Ab morgen sollen als weiterer Anreiz das Steinchen für 20 Cent und sechs Stück für einen Euro zu haben sein. Schließlich soll am 12. September zum Glasfestival-Finale im Kurpark eine kulturelle Attraktion zum Nulltarif angeboten werden. Es wird das „Glas-Blas-Sing-Quintett" auftreten, das durch etliche Fernsehauftritte bekannt geworden ist. „Die kann man sonst nur für viel Eintritt sehen", sagt Wessling, der jedoch auf reichlich Besucher und freiwillige Spenden hofft.
 
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder
 
Noch viele freie Flächen hat Dorothee Balzereit nach ihrem Einkauf zur Auswahl. Sie legte von jeder Farbe etwas an. Foto:oe
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder
 
So wie auf der Vorlage soll das Mosaik mal aussehen - es ist bisher nur schemenhaft zu erkennen. Das bereitet Hermann Wessling etwas Kopfzerbrechen. Foto:oe
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de