Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2010 Pressespiegel-Jahrgang 2010
Quelle: Neue Deister Zeitung (NDZ) vom 30.04.2010
„Eine coole Sache“ – heißes Glas fasziniert Schüler
Handwerker und Künstler stellen Arbeit und Erfahrungen mit dem eigenwilligen Werkstoff in der Innenstadt vor
Bad Münder (hzs). Aus dem kleinen leer stehenden Laden an der Obertorstraße dringt ein furchterregendes Zischen. In einem Schmelzofen brodelt ein rötlich-weiß glühendes Höllenfeuer. Der Hüter des Feuers sieht es gelassen: „So etwa 1200 Grad“, erklärt Glasbläser Hans Harder vom Glasstudio Feuerhauch aus Petershagen-Lahde den aufgeregten Schülern der Klasse 2b der Grundschule Eimbeckhausen – eine von neun Klassen, die sich im Rahmen des Glasfestivals die Entstehung einer Glaskugel statt im Fernsehen einmal in Wirklichkeit anschauen wollen. Mit großer Geduld lässt Harder jeden Schüler ein kleines Glas blasen. „Die Glasmasse besteht aus Altglasscherben optischer Gläser, die hier quasi recycled werden“, erläutert der 49-Jährige. Jeder Schüler darf sich eine Farbe aussuchen, in die der heiße Klumpen dann kurz getaucht wird, bevor er mit viel Kraft und Gefühl angeblasen wird. „Die Farben bestehen aus Basisglas mit Metalloxyd, absolut ungefährlich“, beruhigt Harder. Während die achtjährige Lena aus Nienstedt ihre Scheu überwindet und ihre Glaskugel Gestalt annimmt, erklärt der siebenjährige Jona, worauf es ankommt: „Da musst Du pusten und auch noch drehn.“ Für Jona ist klar, so ein Höllenfeuer aus dem Glas gemacht wird, ist eine „coole“ Sache. Rund ein Kilo Flüssigglas schluckt der Schmelzofen pro Stunde. „Glasblasen ist eine Sache der Konzentration“, so Harder, „da dürfen Sie an nichts anderes denken.“ Ein paar Läden und nur wenige Schritte weiter weiht Glasexperte Hermann Meier eine zehnte Klasse der Hauptschule in das Geheimnis der Glasperlen-Herstellung ein. Der ehemalige Lehrer an der Berufsschule Rinteln hat ebenfalls einen Schmelzofen, allerdings in einer Art Taschenausgabe, aufgebaut, in dem ein Bunsenbrenner fertige Glasstäbe, so genanntes „Halbzeug“, bei 700 Grad zum Schmelzen bringt. „Es kommt darauf an für die teigige Konsistenz des geschmolzenen Glases ein Gefühl zu bekommen und das um einen kleinen Stab zu wickeln“, erklärt Meier. „Die Damen bitte auf die Haare aufpassen“ warnt er. Nein, die Finger verbrenne man sich nicht, Glas sei ein sehr schlechter Wärmeleiter. „So was bekommen die Schüler sonst nicht zu sehen“, sagt die begleitende Lehrerin Ulrike Dey. Wenig später bestaunen die Schüler beim Juwelier in der Marktstraße fertige Glasketten, in deren Herstellung sie Astrid Klettke aus Bad Oeynhausen einweist. Sie stellt hochwertige Colliers in der aus den USA stammenden Fusing-Technik her. Vor allem die jungen Damen können sich an den farbigen Kostbarkeiten kaum satt sehen. Ob ihr Süleyman (17) vielleicht einmal so eine schöne Kette schenken wird? So mag sich die 16-jährige Rosa fragen. Das allerdings war wohl die einzige Frage, die an diesem Morgen unbeantwortet blieb.
 
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder Landrat Rüdiger Butte setzt den ersten Stein für das Gemeinschaftskunstwerk Glasmosaik. Foto:jhr
 
Steinchen für Steinchen wächst das Gemeinschaftsprojekt
Bad Münder (jhr). Landrat Rüdiger Butte, der stellvertretende Bürgermeister Detlef Olejniczak, Ortsbürgermeisterin Petra Joumaah – sie alle ließen es sich gestern Morgen nicht nehmen, die ersten Glassteinchen für das zum Glasfestival gestartete Gemeinschaftsprojekt Glasmosaik zu setzen. Im Schaufenster des Kaufhauses Döring war die große, von Glaskünstler Werner Kothe und Glasermeister Michael Hirsch vorbereitete Scheibe aufgestellt worden, auf der die farbigen Steinchen aufgesetzt werden. „Das ist ein echtes ,Ab in die Mitte‘-Projekt“, freute sich Koordinator Thomas Heiming. Landrat Butte betonte wie die anderen Teilnehmer am Startschuss das große ehrenamtliche Engagement der am Glasfestival Beteiligten und stellten insbesondere die Rolle von Organisator Hermann Wessling heraus: „Sie warten nicht, dass andere die Probleme lösen, Sie nehmen die Sache selbst in die Hand und setzen sich ein. Das gefällt mir“, lobte er.
 
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder
 
Kräftig pusten: Lena aus Nienstedt hilft Hans Harder beim Erstellen einer Glaskugel. Foto: hzs
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder
 
Mit viel Gefühl fürs heiße Glas: Hermann Meier weiht Schüler der zehnten Klasse der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule in die Geheimnisse der Glasperlen-Herstellung ein. Foto: hzs
Ein Audiobeitrag zu diesem Ereignis von Christoph Huppert (www.zeilen-sprung.de)
 
 
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de