Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2010 Pressespiegel-Jahrgang 2010
Quelle: Deister Weser Zeitung (DEWEZET) vom 18.02.2010
Eine Einladung zur gläsernen Spurensuche
Stelen-Pfad soll an historisches Handwerk erinnern / Lauenstein hatte hohen künstlerischen Standard
Salzhemmendorf/Osterwald/Bad Münder (sto). Die Region Deister/Süntel/Österwald birgt Schätze zum Sehen und Anfassen in Hülle und Fülle. Aber es gibt auch einen verborgenen Schatz. Derzeit liegt er- zwar noch im Dornröschenschlaf, doch bald soll er geweckt werden. In Zusammenarbeit mit dem Flecken Salzhemmendorf und der Stadt Bad Münder sowie mit Unterstützung des Vereins zur Förderung des Bergmannswesens Osterwald möchte der Verein "Forum Glas" aus Bad Münder mit einem "Glas-Stelen-Pfad" die einstige Tradition der Glasherstellung sichtbar machen und Einheimische sowie Gäste einladen zu einer gläsernen Spurensuche. An den ehemaligen Glashüttenstandorten Osterwaids sollen drei Glas-Stelen installiert werden - am Steigerbrink/Kurhausbrink, wo sich von 1701 bis 1887 die "Lauensteiner Glashütte" befand, in der Heidestraße in der Nähe des alten Forsthauses, dort war von 1775 bis 1776 die "Fensterglashütte "am "Hemmendorfer Dreisch" eingerichtet, sowie im Bereich "Auf der Glashütte/Hüttentor". Dort befand sich von 1852 bis 1926 die "Reußesche Glashütte auf der Sümpelbreite". Hergestellt wurden zunächst weißes und grünes Hohl- sowie Medizinglas, später dann Spiritus-, Maggi-, Wein- und Bierflaschen, die an Brauereien und Kellereien in der ganzen Welt verschickt wurden. In der Lauensteiner Glashütte, die wegen ihres hohen technischen und künstlerischen Standards große Bedeutung hatte, wurde zunächst Kristallglas produziert. Später kam blaues Glas hinzu, und an einigen Gläsern wurden ein blauer Rand oder eine Randvergoldung angebracht, die nirgends besser gewesen sein soll als im Osterwald, wie nachzulesen ist in dem 2004 vom Verein zur Förderung von Dorfentwicklung und Fremdenverkehr Osterwald herausgebrachten Buch "Auf den Spuren der industriellen Vergangenheit". Die "Lauensteiner Gläser", die so genannt wurden, weil Osterwald einst zum "Amt Lauenstein" gehörte, sind heute begehrte Sammelobjekte. An dem Entwurf für die Stelen wird noch gearbeitet. Sie werden etwa 1,90 Meter hoch und 60 Zentimeter breit sein. ,Auf jeder Stele soll mit einem erläuternden Text und einer Bilddarstellung die Geschichte des Glasgewerbes sichtbar gemacht werden", so Hermann Wessling, Vorsitzender von Forum Glas. Der in Bad Münder ansässige Verein ist Träger des Leader-Projekts "Glas-Stelen-Pfad in der Glasregion Deister/Süntel/Osterwald". Auch in Bad Münder sollen drei Stelen aufgestellt werden - zwei im Kernort und eine in Klein Süntel, dem ältesten Glashüttenstandort. Mit den Stelen sollen historische Industriestandorte vernetzt und eine fast 400-jährige Industriegeschichte lebendig gemacht werden. Die Projektumsetzung erfolgt voraussichtlich im April 2010. Die Gesamtkosten betragen etwa 18000 Euro. 5400 Euro werden aus EU-Mitteln bereitgestellt. Salzhemmendorf will sich mit 2000 Euro beteiligen, wie der Ausschuss für Kultur und Tourismus empfohlen hat.
 
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder
 
Hier wurden auch Maggiflaschen hergestellt: Von 1852 bis 1926 gab es die Glashütte auf der Sümpelbreite
 
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder
 
So wie bei diesem Beispiel, könnte eine Glas-Stele aussehen. Auf jeder Stele soll mit einem erläuternden Text und einer Bilddarstellung die Geschichte das Glasgewerbes sichtbar gemacht werden.
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder
 
Begehrtes Sammelobjekt: Lauensteiner Glas
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de