Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2007 Pressespiegel-Jahrgang 2007
Quelle:Neue Deister Zeitung (NDZ) vom 07.11.2007
Rückbau macht Platz für die Glashaus-Planung
Arbeiten an der Kellerstraße gestartet
Von Jens Rathmann
Bad Münder. Um 11.28 Uhr veränderte sich gestern das Aussehen der münderschen Kellerstraße nachhaltig: Der Giebel des Hauses Nummer 9 kippte ins Innere des Gebäudes - deutliches Zeichen für den Beginn des Rückbaus des maroden Fachwerkhauses. Wilfried Fritzke und Christoph Gudde von Niemeier-Bau hatten zuvor Sparren gelöst und Balken mit einem Kran herausgehievt, Dirk Hitzemann vom Hoch- und Tiefbauamt und Hermann Wessling, Vorsitzender des Verein Forum Glas, verfolgten die Arbeiten. Dass das marode Fachwerkhaus nicht einfach mit einem Bagger niedergerissen sondern sensibel rückgebaut wird, hat seine Ursache in besonderen Auflagen der Denkmalschutzbehörde. "Noch verwertbare alte Holzbalken werden ausgebaut und vorübergehend im Baubetriebsamt gelagert", kündigte Hitzemann an."Natürlich ist das Verschwinden eines Fachwerkgebäudes an so exponierter Stelle am Ende einer Sichtachse der Kellerstraße für das Stadtbild bedauerlich", räumt Wessling ein, betont dabei sein Engagement dafür, dass Bad Münder in der Stadtsanierung wieder zu einer Fachwerkstadt geworden sei. "Wenn aber die Bausubstanz eines einzelnen Gebäudes so marode ist, dass eine Sanierung und funktionsgerechte Nutzung mit vertretbarem Aufwand nicht möglich ist, dann muss man auch den Mut zu einer kreativen Neugestaltung haben", so Wessling. Entstehen soll am Standort des Fachwerkhauses das "Glashaus" des Vereins Forum Glas (NDZ berichtete). Um dieses Projekt zu verwirklichen, hat der Verein zahlreiche Institutionen und Helfer mit ins Boot geholt - unter anderem ein siebenköpfiges Team der AIBM, das unter Anleitung Wesslings ehemaliger Rexam-Kollegen Erwin Isermann und Karl-Heinz Kramer zunächst das Haus ausräumte und in der kommenden Woche die unterschiedlichen Baumaterialien sortieren wird. Auf diese Aufgabe, die zuvor mit dem Job-Center Hameln abgestimmt wurde, waren die Helfer mit Hilfe der Kreishandwerkerschaft im überbetrieblichen Ausbildungszentrum vorbereitet worden. "Ohne diese wertvolle Unterstützung wäre dieses Projekt nicht denkbar", macht Wessling deutlich, betont aber auch die gute Zusammenarbeit mit den Fachämtern der Stadt. Gemeinsam mit Peter Nehmann, der als planender Architekt das Vorhaben des Vereins betreut, ist sich der Vorstand einig, zur Erinnerung an das ursprünglich um 1730 errichtete Gebäude einer Anregung des Denkmalschutzes zu folgen und die Teilunterkellerung des Gebäudes in das neu zu errichtende Gebäude zu integrieren. Wie die neue Fassade aussehen kann, wollen Architekt und Vorstand in einem "offenen Dialog" mit Interessierten und Institutionen diskutieren, um möglichst breiten Konsens zu erreichen.
 
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder
 
Ein kräftiger Stoß von Wilfried Fritzke mit dem Ausleger des Krans - und schon fällt der Schornstein des Hauses in sich zusammen.
 
Fotos: jhr
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder
 
Erwin Isermann (I.) und Karl-Heinz Kramer nehmen am Boden die Balken an.
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder
 
Christoph Gudde sägt Dachsparren durch
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de