Zur Startseite
Infotelefon:
05042 / 92 94 16  
 
 
   
Presseartikel 2007 Pressespiegel-Jahrgang 2007
Quelle:Neue Deister Zeitung (NDZ) vom 06.09.2007
Leader-Region: Gemeinsam an den Fördertopf
Die Bewerbung für das Regionale Entwicklungskonzept Östliches Weserbergland steht
Bad Münder (jhr). Sie haben formuliert, was sie bis zum Jahr 2013 umsetzen wollen, wenn sie für ihr Regionales Entwicklungskonzept den Zuschlag erhalten und Geld aus dem Leader-Topf fließt - die Mitglieder der Lokalen Arbeitsgruppe (LAG) fassten jetzt in Bad Münder den Beschluss zum vorgelegten Entwurf. "Wir haben eine runde Bewerbung, die all das, was das Ministerium einfordert, auch umsetzt", erklärte Heiko Wiebusch von der Hamelner "Planungs- und Ingenieurgesellschaft" (GfL). Aufgelistet sind zahlreiche Projekte, die vielen Münderanern bekannt vorkommen - schließlich wurden sie ursprünglich für das Integrierte ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) entwickelt, das Ende 2006 abgeschlossen wurde. Gekennzeichnet waren die ILEK-Ergebnisse von der intensiven Zusammenarbeit der Städte und Gemeinden im östlichen Teil des Landkreises Hameln-Pyrmont, eine Zusammenarbeit, die .nun in Leader-Region "Östliches Weserbergland" noch intensiviert werden soll - denn nur noch gemeinsam als Region können Zuschüsse der EU abgegriffen werden. Zu den ursprünglichen ILEK-Gemeinden Bad Münder, Salzhemmendorf, Coppenbrügge, Emmerthal und Hameln hat sich auch Bad Pyrmont hinzugesellt, gemeinsam bilden sie die Leader-Region und formulieren in ihrer Bewerbung Entwicklungsziele für den ländlichen Raum. Der Förder-Kuchen um den es geht, ist rund zwei Millionen Euro schwer, dürfte aber dennoch einigen Gemeinden in der Region "Östliches Weserbergland" schwer zu schlucken geben: Wiebusch informierte während der jüngsten Sitzung darüber, dass entgegen erster Annahmen der Zuschussbetrag lediglich bei 42 Prozent liege, entsprechend 58 Prozent der Kosten der Projekte kofinanziert werden müssten -zumeist durch die Gemeinden. "Geschlossenheit ist eine der wesentlichen Voraussetzungen", appellierte Wilhelm Kuhlmann, Leiter der Arbeitsgruppe, für die Intensivierung von Kooperationen zwischen den Regionen des Weserberglandes. "Wir wollen uns nicht nur dem Wettbewerb stellen, wir wollen den Wettbewerb auch gemeinsam gewinnen", motivierte Wiebusch die Mitglieder der Arbeitsgruppe. Er schilderte auch den weiteren Weg der Bewerbung: Bis zum 30. September muss das Konzept beim Ministerium für den ländlichen Raum eingereicht werden, um dann im Oktober vom Amt für Landentwicklung formal geprüft zu werden. Eine unabhängige Kommission, der kein Vertreter aus Niedersachsen angehören soll (Wiebusch: "Im Vorfeld der Landtagswahl ist das vielleicht ganz gut so") soll im November die Qualitätsbewertungen der Bewerbungen vornehmen, Ende November erwartet Wiebusch die Bekanntgabe der Leader-Regionen durch das Ministerium. Mit rund 40 konkurrierenden Bewerbungen müsse gerechnet werden, 30 würden ausgewählt. Mit dem Beginn der Umsetzung der ersten Projekte sei nicht vor Mitte 2008 zu rechnen.
 
Presseartikel über das Forum Glas e.V. Bad Münder Nur ein Projekt von vielen im Regionalen Entwicklungskonzept Östliches Weserbergland: Die Wegbegleiterinnen in Bad Münder, der Anfang eines möglichen Glasskulpturenweges. Foto: ric
 
 Hinweis zu unseren Medienbeiträgen:
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen unser Forum Glas e.V. durch diverse Artikel aus der regionalen Presse vor. Wir beschränken uns überwiegend auf Beiträge der Neuen Deister Zeitung (NDZ), weisen aber sehr gern darauf hin, dass viele dieser Beiträge der Redaktion in Bad Münder auch in der Deister Weser Zeitung (DEWEZET) und im Deister-Anzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) sowie der Hannoversche Presse (HP) erschienen sind. Außerdem sind wir auch für die Audiobeiträge von Christoph Huppert und Renate Müller De Paoli in Radio Aktiv - dem Lokalsender aus Hameln - dankbar. Sie alle geben einen guten Einblick in die Entstehung und die jetzige Arbeit unseres Forums.
 
Möchten Sie spenden oder vielleicht Mitglied werden?
Wenn Sie unsere in der Satzung genannten Ziele unterstützen möchten, würden wir uns sehr über eine Spende von Ihnen an das gemeinnützige Forum Glas e.V. freuen. Wünschen Sie eine spezielle Verwendung, dann sprechen Sie uns gern an. Für Ihre Überweisung haben Sie beide Konten zur Wahl.
 
Volksbank Hameln-Stadthagen eG
Ktnr: 445 169 00
BLZ: 254 917 44
IBAN: DE61 2546 2160 0044 5169 00
BIC: GENODED1BMU
Sparkasse Hameln-Weserbergland
Ktnr: 809 954
BLZ: 254 501 10
IBAN: DE622 545 0110 0000 8099 54
BIC: NOLADE21SWB
 
 
Oder möchten Sie Mitglied werden?
Ihren Beitritt können Sie handschriftlich oder direkt per Tastatureingabe auf dem PDF-Formular erklären und uns zusenden. Die Kontaktdaten finden sie auf dieser Seite. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Beitrittsformular als PDF-Datei
Impressum | Datenschutzerklärung
VEREIN
 Kurzportrait
 Unser Team
 Vorgeschichte · Vereinsgründung
 Mitglied werden
 Satzung und Beitragsordnung
 Publikationen
 Fachbibliothek vor Ort
 Partner
 
GLASTRADITION
 Glastradition in Bad Münder
 Glashütte Klein Süntel
 Glashütte Lange Straße
 Süntelgrund heute Ardagh Glass
 
PRESSESPIEGEL
2020 2019
2018 2017
2016 2015
2014 2013
2012 2011
2010 2009
2008 2007
Fachpresse
Der Glasfreund
Glashaus / Glasshouse
Neues Glas / New Glass
 
AKTIVITÄTEN
 Glasfusing-Kurse
 Exkursionen
 Ausstellungen
 Tagungen
 Glaskalender
 
PROJEKTE
 Glaskunst im Kurpark
 Glasarchäologisches Projekt Klein Süntel
 Glasskulptur "Antiphon"
 Glasskulptur im Kreisel
 Glasmosaik im Kornhus
 Glasfestivals 2010
 Glasstelen-Pfad
 Glas-Installation "Der Fluss"
 Glaskunst in Bakede
 Glashaus-Planung
 Glasfestival 11/2004
 Glasskulptur "Wegbegleiterinnen"
 
 GLAS-LINKS
 Info-Portale · Fachzeitschriften
 Wissenschaftliche Vereinigungen
 Glas herstellen - Glas gestalten
 Glasmanufakturen
 Glasmuseen · Glaskunst-Austellungen
 Werkstoff-Glas Künstler
 Glasmusik
 Regionale Industriekultur
 Stiftungen
Kontakt: Hermann Wessling · Über der Hamel 21 · 31848 Bad Münder · Telefon: 05042/ 929 416 · EMAIL: info@forum-glas-bad-muender.de